Ich liebe Stille. Wenig macht mir mehr Freude, als wenn um mich kein Lärm ist, keine überflüssige Aufregung und kein unnötiges Gerede. Die vollkommenste Form solcher Stille fand ich vor vielen Jahren auf meiner ersten Reise nach Finnland. Da schwiegen sie wirklich enorm ausdauernd. Ich verbrachte ganze Nächte in Tierbeobachtungshütten und Vormittage in Angelbooten und Abende in Kneipen, zwar in Begleitung, aber ohne ein einziges Wort. Zuerst dachte ich, die mögen mich nicht. Dann sah ich, sie sprachen auch untereinander nicht zwangsläufig mehr, und ich begann, sie zu bewundern für ihren sorgsamen Umgang mit Worten und den großen Raum, den sie dem Schweigen gaben.