Wenige mit vielen

Nur rund 16 Prozent der Frauen der Jahrgänge 1965 bis 1974 haben drei Kinder geboren oder gar mehr. Das ist etwa jede sechste Frau in diesen Jahrgängen.

Deutschland-Vergleich

Im nordwestlichen Niedersachsen leben deutlich mehr Frauen mit vielen Kindern als etwa in Sachsen­-Anhalt.

Große Unterschiede: Warum leben in einigen Regionen mehr kinderreiche Frauen als in anderen? Einflüsse gibt es viele, etwa wie es einer Region wirtschaft­lich geht oder wie viel Wohnraum es gibt. Ländliche und katholisch geprägte Gebiete haben im Westen Deutschlands oft einen höheren Anteil an kinderreichen Familien. Im Osten sieht es hingegen anders aus: Religion ist dort weniger wichtig, zudem wirkt die Tradition nach. Frauen waren zu DDR­ Zeiten gefordert, arbeiten zu gehen – was auch eher zu Familien mit höchstens zwei Kindern führte.

Europa-Vergleich

Im Vergleich mit anderen europäischen Ländern (hier eine Auswahl) liegt Deutschland im hinteren Mittelfeld beim Anteil kinderreicher Frauen.

Herkunft

Anteil kinderreicher Frauen der Jahrgänge 1965–1974 nach Migrationshintergrund

Die Studie

"Kinderreiche Familien in Deutschland – Auslaufmodell oder Lebensentwurf für die Zukunft?" heißt die Untersuchung des Bundesinstituts für Bevölkerungs­ forschung (BiB), die gerade vorgestellt wurde. Als "kinderreich" gilt eine Familie per definitionem dann, wenn sie drei oder mehr Kinder hat. Momentan gibt es etwa 1,4 Millionen Familien, in denen drei oder mehr Kinder im Haushalt wohnen. Anders gesagt: Rund sieben Millionen Menschen in Deutschland leben in einer kinderreichen Familie. Aussagekräftige Zahlen für ihre Studie erhielten die BiB­Forscher, indem sie die Frauen von Jahrgängen betrachteten, die wohl keine Kinder mehr bekommen werden, weil sie 45 Jahre oder älter sind: die Geburtsjahrgänge 1965 bis 1974.

Infografik: Matthias Schütte 

Recherche: Jan Schweitzer, Martin Spiewak

Quelle: Bundesinstitut für Bevölkerungs­forschung, "Kinderreiche Familien in Deutschland – Auslaufmodell oder Lebensentwurf für die Zukunft?" (2019)