Standhaftigkeit, Courage, Wagemut. Nach mehr als zwei Wochen erschöpfenden und vergeblichen Wartens im Wellentreiben des Mittelmeers, einstmals Symbol der Gastfreundschaft, hat die Kapitänin Carola Rackete schließlich beschlossen, mit ihrem Schiff im Hafen der Insel Lampedusa anzulegen. Diese Entscheidung traf sie zum Wohl der vierzig noch an Bord befindlichen Geflüchteten. Carola hatte Grund zur Annahme, sie würden es an Bord nicht mehr länger aushalten. Sie befürchtete, dass einige von ihnen, mitten in der Nacht, die schwarzen Gewässer um sie herum nutzen könnten, um sich das Leben zu nehmen. Die junge Kapitänin der Sea-Watch 3 besiegte ihre Skrupel und leitete das Anlegemanöver ein. Sie erfüllte ihre Mission, die Aufgabe, die sie sich selbst gesetzt hatte: diese Menschenleben zu retten. Daher lag, als sie die Stufen zum Kai hinabstieg, eine erfüllte Unbeschwertheit in ihren Zügen, die nur jene auszeichnet, die verwirklicht haben, woran sie glauben.