DIE ZEIT: Frau Herndon, für Ihr neues Album Proto nutzen Sie künstliche Intelligenz – ein Programm namens Spawn. Wie kam es dazu?