Neulich twitterte Ulrich Thomas, Vize-Fraktionschef der CDU im Landtag Sachsen-Anhalts, über seine grünen Koalitionspartner die Worte: "unehrlich", "vergesslich", "Grüne eben". Auf den Einwand eines grünen Landtagsabgeordneten, dass er das vom Fraktionsvorstandsmitglied eines Koalitionspartners "absolut unterirdisch" finde, entgegnete Ulrich Thomas: "Das sagt der Richtige." Einige Zeit später verfasste ebenjener Thomas eine Denkschrift, aus der sinngemäß hervorging, dass die Grünen der falsche Koalitionspartner für Sachsen-Anhalts CDU sind, denn die AfD könne sich permanent mit CDU-Themen profilieren, während die CDU durch die "Zwänge der Kenia-Koalition politisch und inhaltlich geschwächt" werde.

Viele CDU-Leute in Sachsen-Anhalt denken wie Thomas, manche sagen es auch laut. Das ist die aktuelle Misere dieser Landesregierung: Hier regieren CDU, SPD und Grüne in einem deutschlandweit einmaligen Modell, "Kenia" eben. Das wurde vor zweieinhalb Jahren nur deshalb gebastelt, weil die AfD bei 24 Prozent gelandet war – und kein anderes Bündnis an der AfD vorbei für eine Regierungsbildung reichte. Man startete geräuschlos, man regierte anfangs überraschend effizient, die Not schweißte die drei Parteien aneinander. Inzwischen aber verliert "Kenia" zunehmend die Spannung. Und die Kontrolle über jene in der CDU und bei den Grünen, die einander nicht ertragen. Weil sich die einen besonders konservativ präsentieren wollen – und sie den anderen vorwerfen, besonders links zu sein.

Die Folge ist: Das, was Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) da durchzuführen hat, ist immer weniger ein Friedensprojekt – und immer mehr ein permanenter Versuch, zumindest einen Waffenstillstand zu erhalten. Haseloff muss stetig austarieren: CDU-Abgeordnete, die auf Grüne einkloppen. Grüne, die zurückschlagen (beides verbal, noch).

Die Liste der Projekte, über die "Kenia" sich schon zerstritten hat, ist lang – und die Magdeburger Uni-Klinik (siehe Text oben), für deren unguten Zustand manche CDU-Abgeordnete den SPD-Wissenschaftsminister Armin Willingmann verantwortlich machen, ist nur eines davon. Tief sitzt vor allem die Verachtung, die viele in der Union gegenüber der grünen Landwirtschaftsministerin Claudia Dalbert hegen. Dalbert, eine aus Köln stammende Psychologie-Professorin, passt aus schwarzer Sicht so gar nicht auf Sachsen-Anhalts weite Felder. Neulich, als Dalbert versuchte, Teile des früheren innerdeutschen Grenzstreifens, des "Grünen Bandes", unter Schutz zu stellen – und zwar schnell, bis zum 9. November –, witterte die CDU den Versuch, Waldbesitzer und Bauern, die auf Teilen des Grünen Bandes Ackerbau betreiben, kalt zu enteignen. Weil die Grünen auf ihrem Punkt beharrten, platzte Anfang Juni beinahe die Koalition: Sachsen-Anhalts CDU-Chef Holger Stahlknecht, Haseloff und CDU-Fraktionschef Siegfried Borgwardt mussten zur Krisensitzung laden, um die Wogen zu glätten.

Solche Fälle gibt es einige: Mal scheiterte die Wahl eines Landes-Datenschutzbeauftragten, des Grünen Nils Leopold, weil die Kenia-Koalition nicht geschlossen für ihn stimmte. Mal zerstritt man sich über die Frage, ob in der Harz-Stadt Schierke eine Seilbahn gebaut werden soll. Mal wurde man sich nicht einig, ob die Straßenausbau-Beiträge im Land abgeschafft gehören.

Es gibt Beobachter, die sagen: Es gelinge der Koalition auch manches; dafür, dass die Fraktionen so weit auseinanderlägen, habe man zum Beispiel auf dem Feld der Innenpolitik immens viel erreicht.

Aber überall dort, wo ein Projekt symbolisch aufgeladen sein könnte, bricht gleich der große Stunk aus. Überall dort, wo einer Angst hat, seine Identität zu verraten, knallt es immer direkt.

Mag sein, dass man so noch bis zum Ende der Legislatur weiterregieren kann. Nur: In Sachsen, Brandenburg und Thüringen könnte die Regierungsbildung im Herbst ähnlich schwierig werden wie in Sachsen-Anhalt 2016. Als Vorbild hat sich "Kenia", zunächst einmal, weniger empfohlen.