DIE ZEIT: Herr Biebricher, Sie nennen den Konservatismus eine "tragische Bewegung". Was genau meinen Sie damit?