Vom Rand des Sonnensystems aus müsste der Planet Erde leicht als ein rasender Himmelskörper zu erkennen sein. Klein, aber glühend. Unsere Epoche, die Moderne, hat ihn in nur 300 Jahren zum Rasen und Glühen gebracht, und fast jeder ahnt: So kann es nicht weitergehen. Aber was müsste sich wie ändern, um jenen unerbittlichen Zwang zu Wachstum, Steigerung, Beschleunigung, der unsere Gesellschaften vorantreibt, zu überwinden? An dieser Frage offenbart sich eine kulturübergreifende Ratlosigkeit. Die Überzeugung, dass es nicht mehr lange gut gehen wird, teilen Soziologinnen mit Ökologen, Bankern, Journalistinnen, Bürgerinnen und Bürgern aller Couleur.