Wir setzen unsere Reihe von Gastarbeiten heute mit einer Aufgabe einer alten Bekannten fort. Annrose Niem hat uns schon häufiger Scrabble-Szenarios geschickt, die sich bei ihren Solo-Partien ergaben. Die hier abgebildete Situation ist besonders tricky. Denn auf den ersten Blick sah ich nicht einen wirklich reizvollen Zug. Auch nicht auf den zweiten. Erst nach und nach kam hier und da mal ein "Aldi-Bingo" (Platzieren aller sieben Buchstabensteine ohne Belegung eines Wortprämienfelds) ans Licht. So ein Blanko ist halt bisweilen hinderlich, schließlich kann er 29 Buchstaben ersetzen.

Der Quakenbrückerin erging es wohl ähnlich. Sie erwähnte in ihrem Begleitschreiben, sie habe zwischendurch zu Abend gegessen, bevor sie den entscheidenden Geistesblitz hatte. Ergebnis: Von den drei Toplösungen bringen zwei einen Wert in den 80ern, eine knapp 100 Punkte.

Anmerkung am Rande: TUCHENT musste ich nachschlagen. Der österreichische Ausdruck für "mit Federn gefüllte Bettdecke" war mir unbekannt.

Lösung aus Nr. 29:

Die von Günter Krämer erwähnten (und im Spiel übersehenen) Bingos lauteten MARENGOS und ORGASMEN. Auf 2G–2N bzw. 2E–2L platziert, brachten sie 78 resp. 70 Punkte

Es gelten nur Wörter, die im Duden, "Die deutsche Rechtschreibung", 27. Auflage, verzeichnet sind, sowie deren Beugungsformen. Die Regeln finden Sie im Internet unter www.scrabble-info.de