Die Entscheidung, eine Straße zu bauen, die niemand braucht, fällt an einem Freitagmorgen Anfang Juni in Raum 2.400 des Paul-Löbe-Hauses in Berlin. Die Abgeordneten des Rechnungsprüfungsausschusses im Bundestag diskutieren über Krankenhausabrechnungen und Steuervorteile von Prepaid-Kreditkarten. So steht es im vertraulichen Sitzungsprotokoll. Dann kommt der Moment, auf den viele im Raum seit mehr als einem Jahr warten, Tagesordnungspunkt 17: "Auf unnötigen Ausbau der Bundesstraße 303 bei Schirnding verzichten".