Man braucht keine prophetischen Gaben, um in die politische Zukunft von Shafi Sediqi und Fatih Karışmaz zu schauen. Die beiden sind Nachwuchspolitiker der Grünen im Bezirk Hamburg-Mitte und Abgeordnete der neuen Bezirksversammlung. Beide sind 28 Jahre alt, Sediqi ist Bauingenieur, Karışmaz hat Politik und Philosophie studiert. Ihre Vorfahren kommen aus Afghanistan und der Türkei, in der zunehmend migrantisch geprägten Großstadt hatten sie sich aufgemacht, als Vertreter einer neuen Generation grüner Politiker gemeinsam mit ihrer von Umfragen und Wählern begünstigten Partei aufzusteigen und so zugleich die eigenen Karrieren und die Integration ihrer unterschiedlichen Herkunftsgemeinden zu befördern. Doch dieser Weg ist nun versperrt. Es seien "begründete Zweifel aufgekommen", so hat es die Hamburger Landesvorsitzende der Grünen, Anna Gallina, gegenüber dem NDR erklärt, "ob sich die beiden in vollem Umfang zum Grundgesetz und unseren Grundwerten bekennen". Wenn die eigene Partei die Bürger in so deutlichen Worten vor zwei Nachwuchspolitikern warnt, zudem nach sorgfältiger Prüfung der Vorwürfe, wie Gallina gegenüber der ZEIT ergänzte, muss man über deren Zukunft nicht mehr spekulieren.