DIE ZEIT: Herr Homolka, als Sie in den Neunzigern die Idee hatten, ein Rabbinerseminar zu gründen, waren Sie noch Chef der Kulturstiftung der Deutschen Bank. Haben Sie Ihre Idee je bereut?