DIE ZEIT: Herr Mastiaux, Sie sind Chef eines der größten deutschen Energiekonzerne. Wie viel Strom verbrauchen Sie so privat?