DIE ZEIT: Herr Meisel, Sie beraten seit 30 Jahren Eltern, deren Kinder mehrsprachig aufwachsen. Welche Frage haben Sie am häufigsten gehört?