DIE ZEIT: Frau Hustvedt, wir unterhalten uns in Hamburg, aber eigentlich wollen Sie sonst am liebsten bei sich zu Hause in Brooklyn interviewt werden. Warum eigentlich?