DIE ZEIT: Frau Professor Tobisch-Labotýn, Sie waren mit Theodor W. Adorno in den Sechzigerjahren bis zu seinem Tod im Jahr 1969 eng befreundet. Wie haben Sie den großen Intellektuellen erlebt?