DIE ZEIT: Frau Oesterling, Sie beschäftigen sich als Arbeitsrechtlerin ständig mit Diskriminierung. Überraschen Sie die Zitate aus unserer Befragung?