Im September 2018 – vier Wochen nach dem gewaltsamen Tod von Daniel H. sitzt der pensionierte Gleisbauer Winfried F. in einem Schrebergarten im äußersten Norden von Chemnitz und sagt: "Sie haben ihn abgestochen wie ein Schwein." Vier Wochen nach den Hetzjagden auf Flüchtlinge in der Chemnitzer Innenstadt, die später den Leiter des Bundesamts für Verfassungsschutz seinen Job kosten und die Bundesregierung an den Rand des Zusammenbruchs führen sollten; vier Wochen, in denen Bilder um die Welt gingen vom hässlichen Deutschen, der den Hitlergruß zeigte; vier Wochen voller Schlagzeilen und Talkshows und Mahnwachen – und Winfried F. versucht sich in einem Moment der Ruhe und erinnert an Daniel, den Tischler, und sagt: "Der Daniel war so ein feiner Mensch."