DIE ZEIT: Herr Schlott, wann haben Sie sich zuletzt als Ossi gefühlt?