Deichkind, die ihre Körper gerne in Müllsäcke hüllen oder ihre Gesichter unter blinkenden Tetraedern verbergen: Natürlich beginnt ein Interview mit dieser Hamburger Formation mit Camouflage. Gereon Klug, Autor, Plattenhändler und Manager von Deichkind, händigt dem Journalisten kleine Zettel aus, auf denen Formate zur Auswahl stehen, in denen das Gespräch geführt werden könnte. Das "eher langweilige Musiker-Interview" ist darunter, in dem es um musikalische Einflüsse geht. Das "politische Interview" wird vorgeschlagen, allerdings mit dem koketten Hinweis, dass Deichkind auf diesem Gebiet Laien seien. Und das "Alles-außer-Deichkind-Interview". Deichkind sind sehr erfolgreich, auf YouTube hören ihre Lieder viele Millionen Menschen, ihre Konzerte finden in den größten Hallen statt, aber Philipp Grütering, Sebastian Dürre und Henning Besser sind keine bekannten Stars – weil sie in Kostümen und Masken auftreten.