Da sitzt er, tief vergraben in einem Sessel einer Berliner Agentur in Prenzlauer Berg. Adam Green, der Wuschelhaar-Weirdo mit den großen Augen und dem Ausnahme-Bariton, der zu Beginn der Nullerjahre mit zotigen Texten wie "There’s no wrong way to fuck a girl with no legs / Just tell her you love her as she’s crawlin’ away" die Herzen der "Neon"-Generation im Sturm erobert hat. Auch ein Suhrkamp-Büchlein mit Gedichten gab der 38-jährige New Yorker schon heraus. Nun spricht er über sein neues Album "Engine of Paradise", das am 6. September erscheint und mit seinen plüschigen Streicher-Arrangements an den Erfolg der frühen Alben anknüpft. Zusätzlich erscheint eine Graphic Novel mit dem Titel "War and Paradise".