Im Juli 2012 lehnte sich der Kanadier Jason McNamee gegen den Lauf der Natur auf. Er stand an Deck des Fischkutters Ocean Pearl und hievte 50-Pfund-Säcke voller Eisenstaub in eine Plastiktonne. Er mischte den Staub mit Seewasser zu einer dickflüssigen roten Masse und pumpte alles durch einen Schlauch in den aufgewühlten Ozean. Im Kielwasser entstand eine blutfarbene Spur. Und weit am Horizont glaubte McNamee ein Wunder zu sehen. "Ein paar Kilometer hinter uns war das Meer plötzlich nicht mehr rot", erzählt er heute. "Es begann sich zu verfärben, in ein leuchtendes Grün."