Anatomie einer Ameise

Anatomie einer Ameise

1

Das Sekret der Giftdrüse dient als Waffe. Es wird meist versprüht, manchmal aber auch direkt in Wunden des Feindes gespritzt. Es kann Gewebe zersetzen und Beute lähmen.

2

Alle Nahrung wird im Kropf zwischengespeichert. Bei Bedarf wird sie hervorgewürgt und an andere Ameisen verfüttert – die wiederum ihre Nahrung weitergeben können.

3

In der Labialdrüse wird ein Sekret produziert, das als Nahrung für Königinnen und sogenannte Geschlechtstierlarven dient: Es sorgt dafür, dass sich weibliche Larven zu Königinnen entwickeln.

4

Nahrung für den Eigenbedarf gelangt vom Kropf in den Magen, wo ihr Nährstoffe entzogen werden. Dann geht es in den Pylorus, einen Teil des Enddarms, der in die Malpighischen Gefäße (die "Nieren der Insekten") mündet, wo Giftstoffe herausgefiltert werden. Im Rektum wird dann noch Wasser entzogen. Übrig bleibt Kot, der als Duftstoff zum Spurenlegen dient.

5

Die Metathorakaldrüse produziert ein Sekret, das mit den Hinterbeinen auf der Körperoberfläche verteilt wird. Ameisen identifizieren einander damit, sie können einem Volk zugeordnet werden und teilen Informationen darüber, was sie gerade tun. Das Sekret wirkt antibiotisch und schützt die Tiere und ihre Umgebung vor Infektionen.

6

Stoßen Arbeiterinnen das Sekret der Nebendrüse aus, beginnen andere Arbeiterinnen mit der Suche nach Nahrung. Wird es zusammen mit Ameisensäure verspritzt, verstärkt es seine Alarmwirkung. Bei Königinnen dient es als Sexualduftstoff, das beim Hochzeitsflug Männchen anlockt.

Karriere einer Ameise

Arbeiterinnen durchlaufen eine Innen- und eine Außendienstphase.

Eiablage durch die Königin

Eistadium (circa 13 Tage)

Larvenstadium (circa 8 Tage)

Puppenstadium (circa 14-16 Tage)

Innendienst (3-4 Wochen bis 1 Jahr)

Außendienst (restliches Leben)

Tod nach circa 2-3 Jahren

Tätigkeiten im Innendienst

Königin pflegen

Brut pflegen

Wärme transportieren

Nest instand halten

Abfall sammeln

Tätigkeiten im Außendienst

Beute jagen

Baumlaus melken

Baumaterial sammeln

verteidigen

Jungtiere beim Nestumzug tragen

Quellen

Bücher:K. Gößwald: Die Waldameise
D. Otto: Die Roten Waldameisen
F. R. Schmid: Wunderwelt der Ameisen
W. Schwenke: Ameisen
B. Wermelinger: Insekten im Wald

Fachartikel:
The Science of Nature: Identification of the Sex Pheromone of an Ant


Infografik und Recherche: Armin Schieb