Die Gemetzel im Amtsbezirk des Bischofs Sebastião Lima Duarte begannen vor zwei Jahren, in einer Sonntagnacht. In der Dunkelheit des 30. April 2017 marschierte ein Mob aus 200 Menschen auf ein Grüppchen von etwa 30 Indigenen zu. Die Angreifer trugen Stöcke, Macheten, Steine und Gewehre. Sie hackten zwei Opfern die Hände ab, fünf weitere ließen sie mit Schusswunden zurück.