Ich erinnere mich noch sehr genau an meinen ersten Jetlag, 1996, New York, meine erste große Reise. Gemeinsam mit meiner Oma bin ich nachts die Fifth Avenue hochgelaufen, vorbei an Prostituierten, Touristen und 24/7-Läden. "Oma, ich kann nicht mehr, ich bin so müde", sagte ich. Und Oma: "Wir müssen wach bleiben, wir müssen den Jetlag besiegen." Ich bin trotzdem unentwegt eingenickt. Mein erster transatlantischer Trip verging im Dämmer.