DIE ZEIT: Herr Weber, gehören Sie zu den Menschen, die einmal im Jahr nach Davos fahren, zum großen Weltwirtschaftsforum?