1 (-) Stuart Jeffries: Grand Hotel Abgrund
A. d. Engl. v. Susanne Held; Klett-Cotta; 509 S., 28,– €

Adorno und Horkheimer wagten nach dem Holocaust das Undenkbare: Sie kehrten aus dem amerikanischen Exil nach Deutschland zurück – mit dem Ziel, eine neue, bessere Gesellschaft aufzubauen. Der englische Journalist Stuart Jeffries würdigt nun die Rolle der beiden Denker der Kritischen Theorie – und ihre Bedeutung für den Aufbau eines transparenteren Deutschlands. 56 Punkte



© Suhrkamp/​Nova

2 (-) Julia Ebner: Radikalisierungsmaschinen
A. d. Engl. v. Kirsten Riesselmann; Suhrkamp/Nova; 334 S., 18,– €

Julia Ebner gelingt etwas, wovon andere Extremismusforscher nur träumen: Sie schleust sich in zwölf radikale Gruppierungen ein. Sie beobachtet, wie Terroristen Anschläge, Wahlmanipulationen und Fake-News-Kampagnen planen, vor allem mit digitalen Hilfsmitteln. Ihr Buch ist das Resultat einer gefährlichen Feldforschung und eine umsichtige Analyse des digitalen Terrorismus: präzise und erschreckend. 50 Punkte



© Hanser

3 (6) Kwame Anthony Appiah: Identitäten
A. d. Engl. v. M. Bischoff; Hanser Berlin; 336 S., 24,– €

Identitätspolitik ist das Modewort in der Ära Trump. Doch was macht Identitäten aus, und warum sind sie politisch? Der britische Philosoph Kwame Anthony Appiah bringt Ordnung in die Dinge: Er zeigt, dass hinter den Kategorien von Zugehörigkeit und Abgrenzung häufig paradoxe Zuschreibungen stehen. Die Analysen sind nicht nur erhellend, sie bringen auch neue Impulse in die Diskussion. 40 Punkte



© C. H. Beck

3 (9) Armin Nassehi: Muster
C. H. Beck; 352 S., 26,– €

Wir glauben, der Siegeszug der digitalen Technik habe innerhalb weniger Jahre alles revolutioniert: unsere Beziehungen, unsere Arbeit, die Demokratie. Aber jetzt dreht der Soziologe Armin Nassehi den Spieß um und zeigt, dass es immer schon technische Revolutionen gab. Nicht die Digitalisierung formt die Gesellschaft, sondern umgekehrt: Die moderne Gesellschaft peitscht den digitalen Wandel voran. 40 Punkte



© Suhrkamp

5 (1) Steffen Mau: Lütten
Klein Suhrkamp; 284 S., 22,– €

Der Soziologe Steffen Mau wächst in den Siebzigerjahren in der Rostocker Plattenbausiedlung Lütten Klein auf. Nach 1989 studiert Mau und macht Karriere an der Humboldt-Universität. Jetzt kehrt er in die Heimat zurück, spricht mit Weggezogenen und Dagebliebenen und findet den Frust, der die Region zum Populismus führt. Eine kenntnisreiche Studie über den Riss, der sich durch Ostdeutschland zieht. 35 Punkte



© btb/​Random House

5 (4) Eva Meijer: Was Tiere wirklich wollen
A. d. Niederl. v. H. Ehlers; btb/Random House; 160 S., 20,– €

Auch das Tier ist ein politisches Wesen. Dafür gibt Eva Meijer zahlreiche Beispiele: Bienen debattieren, bevor sie zustechen. Gänse lassen sich von Menschen nichts sagen. Kamele weigern sich, in den Krieg zu ziehen. Wenn Tiere einen Willen haben, findet Meijer, sollte man sie auch entsprechend behandeln. Die Philosophin erklärt, warum man den Tieren eine politische Stimme geben sollte. 35 Punkte



© Penguin

5 (7) Robert Macfarlane: Im Unterland
A. d. Engl. v. A. Jandl u. F. Sievers; Penguin; 560 S., 24,– €

Der britische Literaturwissenschaftler Robert Macfarlane nimmt uns mit unter die Erde. Er besucht Höhlenlandschaften in England, schwindende Gletscherwelten in Grönland und abgelegene Stollen für Atomabfälle. Sein Buch ist nicht nur eine kluge Erdbeschreibung, sondern auch das Zeugnis eines Staunenden. Wer es liest, verliert jegliches Verständnis für die Ausbeutung der Natur. 35 Punkte



© Klett-Cotta

5 (7) Ines Geipel: Umkämpfte Zone
Klett-Cotta; 377 S., 20,– €

Was hat die breite Zustimmung zu Pegida und AfD möglich gemacht? Das fragt die Autorin und ehemalige DDR-Leistungssportlerin Ines Geipel. Um Antworten zu finden, reist sie in die eigene Geschichte. Sie begleitet ihren schwer kranken Bruder auf dem letzten Abschnitt seines Lebens und prüft, was das Angst-und-Lügen-System DDR mit dem aktuellen Rechtsruck zu tun hat – und mit ihrer Familie. 35 Punkte





© C. H. Beck

9 (-) Jill Lepore: Diese Wahrheiten
A. d. Engl. v. Werner Roller; C. H. Beck; 1120 S., 39,95 €

In ihrem Buch erzählt die Historikerin Jill Lepore die Geschichte der USA von ihren Anfängen bis zur heutigen Krise. Ihrem Blick entgehen weder die Schatten- noch die Sonnenseiten der letzten westlichen Weltmacht: Sklaverei und Ausbeutung, aber auch große Errungenschaften wie politische Gleichheit. Ein Ritt durch die Geschichte, bei dem man das Land in allen seinen Widersprüchen kennenlernt. 33 Punkte



© Klett-Cotta

9 (-) Claudia Hammond: Tick, tack
A. d. Engl. v. Dieter Fuchs; Klett-Cotta; 364 S., 22,– €

Mal zieht sie sich elend lang, mal rast sie: Die Zeit ist ein subjektiver Strom, obwohl sie genauestens zu messen ist. Wie kommt dieser Widerspruch zustande? Die BBC-Journalistin Claudia Hammond erklärt das Geheimnis mithilfe von neurowissenschaftlichen Erkenntnissen und plastischen Experimenten. Zugleich zeigt sie, wie man aus der Zeit mehr machen kann. Ein faszinierendes Buch. 33 Punkte