310 Millionen Menschen bestiegen 1970 weltweit ein Flugzeug, 2018 waren es mehr als vier Milliarden – fast dreizehnmal so viele. Besonders stark zugenommen hat die Zahl der chinesischen Passagiere

310 Millionen Menschen bestiegen 1970 weltweit ein Flugzeug, 2018 waren es mehr als vier Milliarden – fast dreizehnmal so viele. Besonders stark zugenommen hat die Zahl der chinesischen Passagiere


Schmutzige Straße

Innerhalb Deutschlands schneidet das Auto deutlich schlechter ab als das Flugzeug (Vergleich der CO₂-Emissionen in Kilotonnen seit der Wiedervereinigung)

Schiff gegen Flugzeug

Bei den globalen CO₂-Emissionen liegen die Luftfahrt und die Schifffahrt in etwa gleich auf

Wer ist am saubersten?

Überraschungssieger: der Reisebus. Das liegt an der durchschnittlichen Auslastung, die in die Berechnung des Umweltbundesamts eingeflossen ist (Angabe von CO₂ in Gramm pro Person und Kilometer)

Wie es weitergeht

Wenn sich nichts ändert, werden die CO₂-Emissionen bis 2050 steil ansteigen. Ein paar Verbesserungsmöglichkeiten gibt es aber. Man kann etwa die Flugzeugtechnik optimieren oder die Routen ändern

Schonend fliegen

Die Bildung von Kondensstreifen und daraus entstehenden Cirruswolken – beide klimaschädlich – lässt sich deutlich verringern, wenn Transatlantikflieger nicht mehr in der Stratosphäre oberhalb von zehn Kilometern fliegen, sondern in etwa sieben Kilometer Höhe, in der oberen Troposphäre. Momentan werden die höheren Flugrouten aufgrund der niedrigeren Kosten von den Fluglinien bevorzugt

Bessere Routen

Das EU-Forschungsprogramm REACT4C fand heraus, dass sich der CO₂-Ausstoß auf Transatlantikflügen um ein Viertel verringern ließe, wenn man die Route von London nach New York weiter südlich, die von New York nach London weiter nördlich legen würde

Quellen: Weltbank, Umweltbundesamt, International Council on Clean Transportation, International Civil Aviation Organization, Meteorological Applications