Vor zwei Jahren foppte Jan Böhmermann seine Zuschauer mit einer Fake-Dokumentation: Angeblich wollten chinesische Investoren in der ostdeutschen Provinz die NS-Erlebniswelt "Reichspark" errichten. So weit ist es in Nürnberg nicht. Ein bisschen "NS-Erlebniswelt" aber bietet auch das Reichsparteitagsgelände. Und es ist kein Scherz, dass die alten Kulissen der nationalsozialistischen Massenveranstaltungen nun saniert werden sollen: Für die Erhaltung der Zeppelintribüne haben Bund, Freistaat Bayern und die Stadt Nürnberg stolze 85 Millionen Euro bereitgestellt.