Die Existenz der Vereinigten Staaten von Amerika gehört zu den großen Unwahrscheinlichkeiten der Weltgeschichte. Dass eine bunte und zerstrittene Truppe von ziemlich machtlosen Grundbesitzern, Anwälten, Intellektuellen und Journalisten es Ende des 18. Jahrhunderts schaffte, fern von Europa eine völlig neuartige politische Ordnung für ein ständig wachsendes Gemeinwesen zu errichten und diese dann gegen die jahrhundertealte Ordnung der europäischen Großmacht England zu behaupten: Das war für die Beobachter in der Alten Welt völlig überraschend. Konnte man diesem real gewordenen Traum der Aufklärung trauen? Mehr noch: Dieser neue, höchst fragile Bundesstaat, eigentlich reinste Utopie, wurde von besagter Truppe tatsächlich auf Dauer gestellt, auch wenn eigentlich jede seiner zahllosen Krisen in den ersten Jahrzehnten seinen frühzeitigen Untergang hätte bedeuten können. Die bis heute in Amerika andauernde Verehrung für die sogenannten Gründerväter, für Washington, Jefferson, Franklin und Co., rührt auch von dieser epochalen politischen Leistung her. Seither hat das Land die ganze Welt geprägt wie kein anderes, mitsamt Atombombe und Mondlandung.