DIE ZEIT: Herr Spiegel, Sie sind kein Bischof, trotzdem sitzen Sie jetzt für drei Wochen in der Bischofsversammlung in Rom. Wieso sind Sie zugelassen – und haben Sie auch Stimmrecht?