Read the English version of this text.

Deutschland hat mir als politischem Flüchtling Schutz gewährt. Auch deshalb würde ich die Bundesregierung gerne warnen: Dieses Land ist drauf und dran, eine folgenschwere Fehlentscheidung zu treffen. Das Kanzleramt schließt nicht aus, den chinesischen Konzern Huawei am Aufbau des Mobilfunknetzes 5G zu beteiligen. Huawei ist aber nicht irgendeine Firma. Sie ist eng verknüpft mit der chinesischen Regierung und dem Militär. Sollte die Bundesrepublik diesem Konzern tatsächlich den Zuschlag für eines ihrer wichtigsten Infrastrukturprojekte erteilen, wird dies China in die Lage versetzen, in nationale Nervenstränge wie das Stromleitungsnetz, das Bank- und Finanzsystem und die Telekommunikation einzudringen und sie zu stören.

26, ist ein Freiheitsaktivist aus Hongkong, der Asyl in Deutschland bekommen hat. Im Jahr 2014 gründete er in seiner Heimat eine prodemokratische Partei. In der Folge wurde er wegen "Aufruhr" und "unrechtmäßiger Versammlungen" angeklagt, doch ihm gelang die Flucht nach Europa. © Norman Hoppenheit für Die Zeit

Außerdem würde Deutschland damit jenen, die in Hongkong und anderswo für Demokratie und Freiheit kämpfen, das Signal senden, dass für Berlin wirtschaftliche Interessen wichtiger sind als die konsequente Verteidigung westlicher Werte.

Wer das für alarmistisch hält, dem halte ich entgegen: Seien Sie nicht naiv! Die Bundesrepublik darf sich nicht täuschen lassen, wenn von chinesischer Seite behauptet wird, Huawei verfolge allein kommerzielle Motive.

Das 5G-Netz ist so etwas wie das Fundament für die digitale Zukunft. Wenn die Bundesregierung bei dessen Sicherheit Kompromisse eingeht, macht sie damit früher oder später nicht nur die Arbeitswelt des Landes angreifbar, sondern auch die Privatsphäre der Bürger. In Großbritannien sind Regierungsexperten vergangenes Jahr zu der Einschätzung gelangt, dass es die nationale Sicherheit gefährden würde, Huawei-Komponenten zu verbauen. Australien hat es verboten, Huawei am Aufbau des 5G-Netzes zu beteiligen, aus Sorge, dass Chinas Regime Stromverbindungen und andere Netzwerke lahmlegen könnte.

Ich bin in Hongkong aufgewachsen. Deshalb weiß ich nur zu gut: Es ist naiv, davon auszugehen, dass die chinesische Regierung ihr Wort halten wird, wenn sie verspricht, 5G nicht zu missbrauchen. Hongkong ist das West-Berlin im neuen Kalten Krieg, eine kleine Bastion der Freiheit im Griff eines totalitären Regimes.

Wir kennen die Realität hinter der Fassade des chinesischen Staates: Als China 1984 das Übergabeabkommen mit Großbritannien über die einstige Kolonie Hongkong unterzeichnete, wurde vereinbart, dass die Rechte und Freiheiten der dortigen Bürger fünfzig Jahre lang gewahrt bleiben sollten. Das ist nicht geschehen, im Gegenteil. In den vergangenen zehn Jahren wurden die Rechte der Bürger Hongkongs systematisch untergraben. Warum, liebe Deutsche, denkt ihr, ihr könntet Peking trauen?