Kaum fällt die Tür ins Schloss des Pfarrhauses, geben sich die beiden zur Begrüßung einen Kuss. Jenseits der Tür müssen sie so tun, als hätten sie ein rein berufliches Verhältnis. Sie ist Gemeindereferentin, er der Pfarrer einer katholischen Gemeinde irgendwo in Deutschland. Und sie lieben sich. Ihre Beziehung währt nun schon seit mehr als einem Jahr. Heimlich. Trotzdem wollen sie über ihr Versteckspiel sprechen. Gerade wird während der Amazonas-Synode in Rom darüber debattiert, ob der Zölibat gelockert werden soll. Das ist überfällig, sagen der Pfarrer und seine heimliche Geliebte. Sie sind ein Beispiel dafür, wie sehr es dabei auch um die Glaubwürdigkeit der Kirche geht.