"Literarischer Krimi" klingt immer so verdruckst. Es klingt nach: intelligent, aber trotzdem sexy. Auf den neuen Thriller Klare Sache der britischen Autorin Denise Mina trifft das Label jedoch zu. Ganz einfach deshalb, weil das Erzählen, also das Grundhandwerk von Literatur, die eigentliche Hauptaktion ist. Verbrecher und Verbrechen gibt es natürlich auch. Aber während diese aufgeklärt werden, blättert Klare Sache eine Phänomenologie des Erzählens auf, seiner Methoden, Funktionen und vor allem seiner Medien. Es gibt starke Indizien, dass sich die 1966 in Glasgow geborene Denise Mina nicht nur mit Mördern, Vergewaltigern und Finanzbetrügern auskennt, sondern auch mit postmodern angehauchten Romankonstruktionen. Außerdem ist sie kulturell up to date. Eine wesentliche Rolle in Klare Sache spielt nämlich ein True-Crime-Podcast – ein Genre, das aktuell ja massiv boomt.

Wir sind an einem Novembermorgen im Schlafzimmer von Anna McDonald. Es ist sechs Uhr früh. Anna McDonald schleicht sich aus dem Bett. Dort schlummert der wohlhabende Gatte. Im Nachbarzimmer schlafen die zwei Töchter. Alles bestens saturiert, alles friedlich. Aber nicht mehr lange. Anna McDonald steckt sich Stöpsel ins Ohr und hört, während sie in der Küche mit der Kaffeemaschine hantiert, die erste Folge eines Podcasts. Es geht um ein rätselhaftes Verbrechen: Auf einer gesunkenen Luxusjacht wurden vor der französischen Westküste drei Leichen gefunden, ein Mann namens Leon Parker und seine erwachsenen Kinder. Anna McDonald lässt die Kaffeetasse sinken. Sie kennt Leon Parker. Er gehört einer Zeit an, in der sie eine andere Identität besaß und nicht Anna McDonald hieß. Einer Zeit, in der sie zum Opfer eines entsetzlichen Verbrechens und zum Opfer gnadenloser Boulevardjournalisten wurde. Das jedoch erzählt sie dem Leser erst im Lauf vieler verzwickter Verknüpfungen von Thrillerhandlung und Podcast.

Aber kann man Anna McDonald überhaupt glauben? Oder gehört sie zu jenen unzuverlässigen Erzählern, welche die literarische Moderne hervorgebracht hat? Ist es nicht merkwürdig, dass Anna McDonald vom Liebesverhältnis des Gatten mit ihrer besten Freundin nichts gemerkt haben will? Er hat schon die Koffer gepackt. Anna McDonald hat an diesem Novembermorgen noch die erste Folge des True-Crime-Podcasts im Ohr, als die Geliebte klingelt, den Ehemann einsammelt, die zwei Töchter gleich mitnimmt und ihr das "Leben um die Ohren flog". Auf den folgenden 346 Seiten fliegt auch dem Leser so einiges um die Ohren – eine Roadnovel, ein Justizskandal, ein Wirtschaftskrimi und ein Fußballverein, der mit dem politischen Establishment unter einer kriminellen Decke steckt. Alles hängt mit allem zusammen. Und man muss schon hellwach sein, um die Zusammenhänge mitzubekommen. Ein literarischer Krimi eben. Verdammt spannend und trotzdem intelligent.

Denise Mina: Klare Sache
Aus dem Englischen von Zoe Beck; Argument Verlag, Hamburg 2019; 346 S., 21,– €, als E-Book 14,99 €