Deutschland sorgt sich um seine Insekten. Seit über zwei Jahren nun schon. Damals, im Herbst 2017, legten Entomologen aus Krefeld eine Langzeitstudie vor, wonach die Biomasse von Fluginsekten in 27 Jahren um drei Viertel geschrumpft ist. Plötzlich schrieben die Science und die New York Times über die Krefelder Studie. Auf die beziehen sich Forscher und Politiker seither, wann immer es um das Verschwinden der Insekten geht. In Bayern folgte ein Volksbegehren, im Juni beschloss der Landtag ein Gesetz: Es fördert den Ausbau der ökologischen Landwirtschaft und der Blühwiesen und schränkt den Einsatz von Pestiziden ein. Und im September 2019 beschloss das Bundeskabinett ein Aktionsprogramm zum Insektenschutz.