Das V ist bei so manchem Scrabbler nicht sonderlich beliebt. Die Antipathie beruht nicht zuletzt auf der Tatsache, dass es in der Endphase einer Partie oft nicht mehr unterzubringen ist. Wenn der Buchstabe dann auf dem Bänkchen verbleibt, werden die sechs Punkte dem betreffenden Spieler abgezogen sowie dem Gegenüber gutgeschrieben. Macht also eine Differenz von 12 Zählern, die durchaus entscheidend sein können. Das V kann wegen seines hohen Wertes aber auch viel Vergnügen bereiten – wenn die weiteren Buchstaben dazu passen. Dem ist in der hier abgebildeten Konstellation, die uns Annrose Niem schickte, zweifelsfrei der Fall.

Die Quakenbrückerin schlug einen Zug vor, der knapp 80 Punkte einbringt. Mehr geht nicht. Jedoch gibt es eine (alles andere als ins Auge springende) Alternative, um den gleichen Wert zu erreichen. Darüber hinaus sind vier weitere Bingos möglich, die allesamt in den 70ern dotiert sind. Bei dieser Vielzahl an Optionen bietet das V also keinerlei Anlass zur Beschwerde.

Lösung aus Nr. 45:

Der Topzug in Günter Krämers Scrabble-Aufgabe lautete UMRENNE auf 15G–15M und brachte insgesamt 88 Punkte. Der Clou bestand in der Verlängerung des Wortes WEHT zu WEHTU (von "wehtun")

Es gelten nur Wörter, die im Duden, "Die deutsche Rechtschreibung", 27. Auflage, verzeichnet sind, sowie deren Beugungsformen.
Die Regeln finden Sie im Internet unter www.scrabble-info.de