Seit Jahren bemüht sich das Haus Hohenzollern um eine Untermauerung der These, Wilhelm Prinz von Preußen habe dem NS-Regime keinen Vorschub geleistet. Die deutsche Geschichte steht dabei gleichsam vor Gericht: Nur wenn als erwiesen gelten kann, dass die Familie den Nationalsozialismus nicht maßgeblich befördert hat, besteht für die Hohenzollern Aussicht auf Entschädigung für die nach 1945 erlittenen Enteignungen (siehe Kasten).