Im Leben von Dave Hakkens gab es viele Punkte, an denen seine Ideen hätten scheitern und für immer hätten verschwinden können. Von einem besonders denkwürdigen dieser Momente gibt es ein Video, es ist sechs Jahre alt. Ein düsterer Raum in der Design Academy in Eindhoven, einer kleinen, renommierten Hochschule. Vorn sitzt Hakkens, damals noch Student. Er trägt Wollmütze und Kapuzenpullover und präsentiert eine Idee: ein Smartphone, bei dem jedes Modul austauschbar sein soll. Wird die Batterie schlapp, wechselt man sie; für bessere Fotos kauft man ein leistungsfähigeres Kameramodul, für mehr Speicher eine größere Festplatte.