Amir Baraki wirkt, als wäre er einem Werbefilm über gelungene Integration entsprungen. Der 29-Jährige sieht nicht nur aus wie ein Model, der Bart sauber getrimmt, das Lächeln strahlend, die gepflegten Haare zum Dutt gebunden. Er ist auch ziemlich gut angekommen in seiner neuen Heimat. Seit vier Jahren lebt er mit seiner Frau Maryam in Hamburg, seine beiden Söhne wurden einen Tag nach der Ankunft des afghanischen Paars in der Stadt geboren. Inzwischen spricht Baraki ganz gut Deutsch, er hat einen Job bei einem Party-Caterer und einige deutsche Freunde. Nur an einem Schritt ist er immer gescheitert: eine Wohnung zu finden.