Im Februar dieses Jahres sorgte die Regensburger Studienrätin Verena Brunschweiger mit ihrem Buch "Kinderfrei statt kinderlos" für ein mediales Empörungsbeben. Das Buch rief die deutschen Frauen zum kollektiven Gebärstreik auf, aus Klimaschutzgründen. Denn: "Jedes nicht geborene Kind erspart der Erdatmosphäre pro Jahr 50 Tonnen CO₂." Doch stimmte die Zahl überhaupt? Wohl nicht. Und war das Klimaargument nicht sowieso vorgeschoben? Vielleicht. Wir haben Verena Brunschweiger im März (ZEIT Nr. 15/19) in den Passauer Wohnblock begleitet, in dem sie aufgewachsen ist, und eine Frau getroffen, die sich zurücksehnte in eine Zeit, in der selbst gewählte Kinderlosigkeit noch die natürliche Lebensform deutscher Akademikerinnen war.