An einem dieser verregneten Tage im August läuft ein Mann mit langen, zotteligen Haaren über eine Waldlichtung in Kanada. Er ist guter Dinge, wie so oft, und wenn er sagen soll, was ihn an Deutschland interessiert, dann fragt er verwundert zurück: "Deutschland?" Er denkt kurz nach und antwortet: "Merkel ist wahrscheinlich noch Kanzlerin, oder?" Dann lacht er so ausgelassen, wie nur einer lachen kann, der auf Europa mit dem Abstand eines Extraterrestrischen blickt. Zu ihm ist noch nicht durchgedrungen, dass Ursula von der Leyen die Europäische Union lenken und ein Mensch namens Olaf Scholz SPD-Chef werden will. Aber er weiß, dass der angeschwollene Skeena River ganze Bäume mitreißen wird, wenn es nicht bald aufhört zu regnen.