Du schliefst, als ich Deine Patentante wurde. Es war ein Samstagnachmittag im Herbst, und wir saßen im Café: Du, im Kinderwagen, Deine Mutter, ich. Du warst zwei Jahre alt, Dein kleiner Bruder ein Jahr, und Deine Eltern waren so müde. Der Job, das Leben, der ganze Wahnsinn. Wann, fragte ich Deine Mutter, findet die Taufe der Kinder endlich statt? Ich spürte ihre Erschöpfung, als sie ausatmete und sagte: "Irgendwann." Dass ich Patin würde, stehe doch längst fest, und die Tauffeier – die komme dann, wenn mehr Zeit sei. Nein, sagte ich: "Nicht irgendwann. Bald, bitte." Verstimmt gingen wir an diesem Tag auseinander.