DIE ZEIT: Frau Hartwig, Herr Brosda, Sie als Kulturpolitiker verantworten Institutionen, mit denen man früher die ganze Gesellschaft erreichen wollte. Aber die spaltet sich heute immer stärker in kleine Gemeinschaften. Wie zeitgemäß ist der öffentliche Kulturbetrieb?