Der 18 Meter lange Gelenkbus, der in die Hamburger HafenCity rollt, steuert eine ungewöhnliche Tankstelle an. Am östlichen Ende des schicken Neubauviertels, das an die alte Speicherstadt grenzt, streckt sich eine geschwungene Dachfläche wie ein liegendes Segel über schlanke Betonsäulen. Darunter steht eine einzige Zapfsäule. Aus ihr fließt weder Diesel noch Benzin. Was mit leisem Zischen und unter 350 Bar Druck in den Tank strömt, ist das leichteste Gas der Welt: Wasserstoff.