DIE ZEIT: Wenn man zur Gesellschaft gehört, meint man, die Eintrittsschwellen seien niedrig; steht man außerhalb, erscheinen sie einem hoch. Gilt das auch für den Literaturbetrieb?