Philip Fleischmann sitzt in einem hippen Café im Zürcher Kreis 3. Er trägt eine Polyester-Trainerhose und Fahrradschuhe mit Klicksystem. Es ist Ende Februar. Noch dürfen wir uns hier treffen. Noch ist der Lockdown, wenn überhaupt, nichts als ein Schubladen-Plan des Bundesrats. Doch schon heute wirkt Fleischmann erschöpft. Sein Business boomt, die letzten elf Tage hat er jeden Tag gearbeitet.