Nach einem problemlosen Start ihrer "Sojus"-Kapsel und einer sechsstündigen Reise durchs All haben am Donnerstag drei neue Besatzungsmitglieder die Raumstation ISS erreicht. Die "Sojus" dockte am Morgen gegen 06.45 Uhr Moskauer Zeit (04.45 Uhr MESZ) an der Weltraumstation an. Knapp zwei Stunden später verließen der US-amerikanische Astronaut Michael Hopkins und die beiden russischen Kosmonauten Oleg Kotow sowie Sergej Rjasanski die Kapsel und schwebten zur Raumstation hinüber.

Dort wurden sie von zwei anderen Astronauten und einem Kosmonauten in Empfang genommen, die sich bereits seit Mai im All aufhalten und die Station im November verlassen werden.

Die Neuankömmlinge haben während ihrer sechsmonatigen Mission neben Experimenten einen besondere Aufgabe auf dem Programm: Im November werden Kotow und Rjasanski auf einem Weltraumspaziergang die olympische Fackel ins All tragen, mit der im Februar das olympische Feuer bei den Winterspielen in Sotschi entzündet werden soll.

"Wir werden ein Foto mit der Raumstation und der Erde im Hintergrund machen, und wir werden versuchen, dass wir Russland sehen werden – und vielleicht Sotschi, wo die Olympischen (Winter-) Spiele stattfinden werden", sagte Kotow in einem auf der Webseite der Nasa veröffentlichten Interview. Mit zwei bereits absolvierten Raumfahrtmissionen ist er der erfahrenste der frischen Crew, Hopkins und Rjasanski befinden sich hingegen erstmals in der Station.

Die Fackel soll aber aus Sicherheitsgründen nicht entzündet werden. Sie wird im November mit der nächsten Crew in der ISS eintreffen. Die "Sojus"-Kapseln starten im Weltraumbahnhof Baikonur in der kasachischen Steppe.