Die Bekanntgabe der US-Arbeitsmarktdaten am Dienstag hat sich positiv auf Europas Aktienmärkte ausgewirkt. Der Dax stieg um 0,9 Prozent auf 8.947,46 Punkte und lag damit so hoch wie nie zuvor.  

Der MDax schoss um 0,07 Prozent höher auf 15.810,51 Punkte und erreichte ebenfalls ein Rekordhoch, der TecDax erzielte mit einem Anstieg von 0,35 Prozent auf 1.122,77 Punkte den höchsten Stand seit Februar 2002. Der Euro stieg zum Dollar auf den höchsten Stand seit Mitte November 2011.   

Im September waren in den USA nur 148.000 neue Stellen entstanden, wie aus dem Arbeitsmarktbericht der Regierung vom Dienstag hervorgeht. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 180.000 neuen Stellen gerechnet. Die schwachen Zahlen nähren Hoffnungen der Finanzbranche, dass die US-Notenbank ihre Politik des billigen Geldes in den kommenden Monaten fortsetzt.

Wegen des Etatstreits in den USA hatte sich die Veröffentlichung der wichtigen Daten um Wochen verzögert. Ökonomen befürchten, dass der Haushaltsstreit mit dem Shutdown Anfang Oktober den Staatskonsum und die Kauflaune der Verbraucher deutlich gedrückt hat. Das könnte bis zu 0,6 Prozentpunkte des Wirtschaftswachstums im vierten Quartal kosten.