Die israelische Armee hat im Westjordanland einen Palästinenser erschossen und führende Mitglieder der radikalislamischen Hamas festgenommen. Ein 22-jähriger Palästinenser sei in der Nacht während einer Razzia der Armee im Dorf Kabatia bei Dschenin erschossen worden, teilten palästinensische Ärzte und Sicherheitskräfte mit. In Ramallah nahmen israelische Soldaten drei führende Mitglieder der Hamas fest.


Bei dem Getöteten handelt es sich um den 22-jährigen Ahmed Tasasaa. Anwohner berichteten, er sei Mitglied der Bewegung Islamischer Dschihad gewesen. Nach Angaben der palästinensischen Behörden und der behandelnden Ärzte wurde der Mann tödlich in die Brust getroffen, als er mit anderen Anwohnern Steine auf die Armee-Einheit warf, die angerückt war, um vier Palästinenser festzunehmen. Eine israelische Armeesprecherin bestätigte die vier Festnahmen in Kabatia, machte aber keine Angaben zu dem Getöteten.

Soldaten sollen mit scharfer Munition geschossen haben

Das Palästinensische Menschenrechtszentrum berichtete unter Berufung auf Augenzeugen, die Soldaten hätten beim Rückzug von der Razzia mit scharfer Munition geschossen.

Nach Angaben palästinensischer Sicherheitskräfte handelt es sich bei den drei in Ramallah Festgenommenen um die örtlichen Führungsmitglieder der Hamas: Dschamal Tauil, Hussein Abu Kuaik und Faradsch Romana. Ein israelischer Armeesprecher bestätigte die Festnahmen, ohne Namen zu nennen. 

Hamas verurteilt Verhaftungen als Verschwörung Israels

Schon am Montag waren in Tulkarem, Nablus und Hebron nach palästinensischen Angaben 15 Hamas-Mitglieder verhaftet worden, darunter zwei Parlamentsabgeordnete. Die israelischen Streitkräfte bestätigten zehn Festnahmen. Die Hamas verurteilte die Verhaftungsserie als "Verschwörung Israels, Washingtons und der Palästinensischen Autonomiebehörde", die damit den Friedensprozess absichern wollten.