Luxemburg steht möglicherweise vor einem Regierungswechsel. Großherzog Henri hat den Liberalen-Chef Xavier Bettel mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt. Zuvor hatten Liberale, Sozialisten und Grüne ihre Bereitschaft zur Regierungsbildung bekundet. Der amtierenden Premierminister Jean-Claude Juncker hatte mit seinen Christdemokraten keinen Koalitionspartner nach den Parlamentswahlen gefunden.

Der dienstälteste Regierungschef der Europäischen Union müsste demnach nach 19 Jahren als Regierungschef und 30 Jahren im Kabinett abtreten. Die Christdemokraten regieren seit 40 Jahren das kleine Land.

Liberale, Grüne und die an der scheidenden Regierung beteiligte sozialistische Arbeitspartei (LSAP) hatten sich am Montag darauf geeinigt, Koalitionsverhandlungen zu führen. Die drei Parteien haben im neu gewählten Parlament zusammen 32 der 60 Sitze. Junckers Christlich-Soziale Volkspartei (CSV) war bei der Parlamentswahl am Sonntag trotz Verlusten wieder stärkste Kraft geworden. Mit ihren 23 Sitzen wäre sie aber auf einen Koalitionspartner angewiesen.