Das Wachstum der deutschen Wirtschaft hat sich im dritten Quartal im Vergleich zum Frühjahr mehr als halbiert. Das teilte das Statistische Bundesamt mit. Von Juli bis September stieg das Bruttoinlandsprodukt um 0,3 Prozent an. Im zweiten Quartal hatte es bei 0,7 Prozent gelegen. 

Da es nach dem langen Winter noch Nachholeffekte gab, war das Wachstum im zweiten Quartal besonders stark. Deswegen hatten Ökonomen mit diesem Ergebnis gerechnet. Der Handel mit anderen Ländern habe das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal nicht angeschoben, teilte das Statistische Bundesamt mit. Während die Konsumausgaben und Importe weiter zulegten, schwächelten die Exporte.   

Deutschland steht wegen seiner Exportstärke derzeit in der Kritik. Am Mittwoch hatte die EU-Kommission angekündigt, mögliche Folgen der deutschen Exportübermacht für Europas Wirtschaft eingehend zu prüfen.